top of page

Das Leben (50) : ... Alpenpanorama ...


Auf dem Hohen Peissenberg


Mit einem wunderbaren Blick auf das Alpenpanorama schlossen wir unsere kleine Auszeit ab. Sybille und ich hatten uns etwas "Zeit für uns" am Starnberger See gegönnt. Der Besuch des Buchheim-Museums, Wanderungen am See, ein schönes Abendessen und ein Zimmer mit einem phantastischen Seeblick. Der Himmel stahlend blau so fuhren wir zum Abschluss auf den Hohen Peissenberg und wurden mit einem beeindruckenden Ausblick belohnt.


Nun vor 30 Jahren war das anders. Da war ich das letzte Mal dort. Auf der Wanderung von München nach Füssen - dem König-Ludwig-Weg - hatte ich mich schon auf diese Aussicht gefreut. Die Etappe ging von Dießen am Ammersee los über Wessobrunn zum Peissenberg. Es war ein heißer Tag und entsprechend ausgepumpt kam ich oben am Kipfel an. War hinter mir noch schöner blauer Himmel, so kam mir von vorne Gewitterfront entgegen. So schnell es ging versuchte ich ins Tal zu kommen. Gewitter und Regen kamen immer näher - ich wurde immer schneller. Dann sah ich ein Schild Bahnhof - meine Rettung dachte ich und während die ersten Tropfen fielen, erreichte ich das Vordach und noch mehr ausgepumpt. musste ich erst wieder zu mir kommen.

Während ich so schwer atmend da stand, schaute ich mich um, und begann mich zu fragen, fährt denn überhaupt noch ein Zug, Es sah hier schon sehr verlassen aus. Ich fand einen Fahrplan - also müsste doch etwas gehen - Bedarfshalt : 14:50 Uhr, 17:12 Uhr ...


Gut 14:50 Uhr war sicher schon vorrüber. Durch das schnelle Laufen hatte ich mein Zeitgefühl verloren. Und damals ohne Uhr und ohne Handy überlegte ich wie komme ich an die Uhrzeit ran. Eine nicht sehr vertrauenswürdige Telefonzelle war meine Rettung. Also Münzen in den Schlitz - Zeitansage wählen - warten auf den Piepston:

beim nächsten Ton ist es 17 Uhr 11 Minuten und 45 Sekunden


Oha - ich blickte durch die angelaufene Scheibe zum Bahnhof und siehe da, es kam gerade der Zug um die Kurve gefahren. Also wieder im Laufschritt los...

Eugen




"so in etwa"- aus dem Archiv des Bahnhofes Peissenberg

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv